Freilegung oder Entfernung von verlagerten Zähnen

Die 7 größten Mythen über Weisheitszähne

Über Weisheitszähne und deren Entfernung kursieren ja leider recht viele Märchengeschichten. Wir haben mal die wohl häufigsten zusammengetragen …

Mythos 1:

“Nach der OP auf keinen Fall Nahrungsmittel zu sich nehmen, in denen Milch enthalten ist”

Das ist in dieser Form nach heutiger Auffassung nicht haltbar! Milch sollte in den ersten zwei bis drei Tagen nach der OP vorsichtshalber zwar nicht pur getrunken werden, aber Lebensmittel wie Pudding, die Milch lediglich als einen Bestandteil enthalten, gelten allgemein als unbedenklich.

Mythos 2:

“Wenn alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt werden, ist eine Vollnarkose nötig und wird auch von der Krankenkasse bezahlt.”

Leider übernehmen alle Krankenkassen (mittlerweile auch die Privaten) die Kosten einer Vollnarkose nur noch bei: Geistiger Behinderung, Patientenalter unter 12 Jahren oder Vorliegen einer Psychiatrischen Erkrankung.
Nur bei sehr komplexen OPs, also wenn der Chirurg sich ausser Stande sieht, den Eingriff in örtlicher Betäubung durchzuführen, kann die Kostenübernahme tatsächlich der Fall sein.

Wer aus Termingründen oder aus Angst lieber alles in Vollnarkose und in einer Sitzung hinter sich bringen will, der sollte sich das auch gönnen. Schließlich ist die Entfernung aller 4 Weisheitszähne in einer langen Sitzung und bei vollem Bewusstsein sicherlich kein Spaß!
Falls allerdings mit einer einigermaßen raschen und komplikationsfreien Entfernung zu rechnen ist, kann man auch die Entfernung im Halbschlaf (Sedierung) wählen. Das ist deutlich preiswerter und man ist so richtig schön beduselt.
Wem es ganz egal ist, oder wer Geld sparen möchte, der lässt sich die Weisheitszähne seitenweise (z.B. erst rechts, dann links) im Abstand von 3 Monaten ziehen und hat immer eine Seite zum kauen übrig.

Mythos 3:

“Weisheitszahnentfernungen verursachen heftige Schmerzen”

Das ist grundsätzlich falsch! Die meisten Patienten haben nur leichte oder überhaupt keine Schmerzen. Wer sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat, erzählt allerdings deutlich öfter davon.

Mythos 4:

“Rezeptfreie Medikamente helfen nicht gegen die Schmerzen nach der OP”

Irrtum! In den allermeisten Fällen reichen rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen 400mg vollkommen aus.

Mythos 5:

“Sofort nach der OP anfangen zu spülen, sonst entzündet sich die Wunde”

Auf keinen Fall! Man sollte die ersten 48 Stunden nach der OP besser noch nicht spülen, um die Wundheilung nicht zu behindern. Und je schneller sich die Wunde verschließen und abheilen kann, desto geringer wird auch die Gefahr einer Entzündung.

Mythos 6:

“Nach der OP pausenlos kühlen”

Kühlen ist wichtig, wer dabei allerdings nicht regelmäßig Pausen einlegt, riskiert Gewebeschäden! Deshalb nach spätestens 20 bis 30 Minuten die Coolpacks für ca. 15 Minuten von der Haut entfernen. Der Trick ist immer nur seitenweise im Wechsel zu kühlen.

Mythos 7:

“Diese verdammten Weisheitszähne sind zu nichts zu gebrauchen”

Solange sie im Mund sind, ist zwar nicht allzu viel mit ihnen anzufangen. Sind sie aber erst mal draußen, lassen sich nach neuesten Erkenntnissen aus Ihnen Stammzellen gewinnen (Mal abwarten, was die Zukunft da bringt)! Außerdem können Weisheitszähne ca. bis zum 16. Lebensjahr (solange Ihre Wurzel nicht länger als 2/3 ausgewachsen ist) in Zahnlücken transplantiert werden!